Seit 1888 - Schliersee, die Wiege des bayerischen Wintersports!

Skilauf-Pioniere
Skilauf-Pioniere

 

Fischhausen am Schliersee ist die Wiege des bayerischen Skisports.

 

1888 zog der aus München stammende Buchhändler August Finsterlin in Fischhausen die ersten schwungvollen Spuren in den Schnee. Seine 3,2 m (!) langen Ski hatte er von einer Reise nach Finnland mitgebracht. Schliersee-Fischhausen wurde damit zur Wiege des alpinen Wintersports in Bayern.

Klicken und Film ab -
Klicken und Film ab -

 

Ski-Narrische erobern Schliersee. 1893 gründete sich der Akademische Schneeschuhverein München, dessen Mitglieder eifrig als Tages- und Wochenendgäste zum Skifahren und Schneeschuh-Wandern mit der Eisenbahn nach Schliersee-Fischhausen kamen.
1902 wurden dann auch schon hier im Tal auf den Wiesen der Fischhauser Bauern die ersten Skikurse abgehalten.

Fischhauser Skiwiese: Wiege des bayerischen Wintersports. Skikurse seit 1902
Fischhauser Skiwiese: Wiege des bayerischen Wintersports. Skikurse seit 1902

In kurzer Zeit wurden die Schlierseer Berge von Skifahrern erobert. 1904 fanden in Fischhausen erste Skirennen statt. (Stadtarchiv München: "Mit Hunderten von Teilnehmern und Zuschauern!") Schon im Jahr 1906 wurde der Skiclub Schliersee gegründet. 1907 hat man gar erstmals die Bayerischen Skimeisterschaften durchgeführt. Im Jahre 1928 begründete der Schlierseer Bildschnitzer Ernstl Roth mit ein paar "Ski-Narrischen" auf der Firstalm im Spitzing-Gebiet den ersten deutschen Ski-Fasching.
 

 

Mit den "Brettln" in die Berge. Die Ski, dieses "neumodische" Sportgerät war damals noch durch und durch aus Holz - zunächst aus Buchenholz später aus dem importierten Hickory. Diese Ski, mit geheimen Wachsmitteln "gführig" präpariert, taufte man liebevoll "Brettl" oder etwas grober als "Schwartling". Bei nicht ganz gelungenen Telemark- oder Christiana-Schwüngen gingen dann nicht nur die Ski (durch Spitzlsalat) sondern mangels vorhandener Sicherheitsbindungen oftmals auch die "Haxn" zu Bruch.
Nach dem letzten Krieg gab es am Spitzingsee noch lange das legendäre "Gipshäusl", wo der vielbeschäftigte Doktor bei den lädierten Brettl-Narrischen die ersten Maßnahmen zum Weitertransport ins Krankenhaus einleitete.

Skikurs am Stümpfling. Auch ein Wasmeier hat mal so angefangen
Skikurs am Stümpfling. Auch ein Wasmeier hat mal so angefangen

Vom Schliersee zur Weltspitze. 1939 war Gustl Berauer aus Schliersee der erste mitteleuropäische Weltmeister, der die bisdahin dominierenden Athleten aus Finnland und Norwegen in der Nordischen Kombinaiton besiegte. Die erfolgreichen Skiclub-Mitglieder, der zweifache Ski-Olympiasieger Markus Wasmeier und der Silbermedailien-Gewinner im Langlauf, Peter Schlickenrieder, haben den Ruf Schliersees als Wintersportort weiter gefestigt.

 

Moderner Skibetrieb. Bereits in den 1950er, 60er und 70er-Jahren wurden die Abfahrten ausgebaut und die Pisten durch zahlreiche Seilbahnen und Skilifte erschlossen. In den vergangenen Jahren tauschte man diese "Aufstiegshilfen" nahezu völlig gegen neuzeitliche Anlagen aus.

Heute gehört das Schliersee-Spitzingsee-Gebiet mit 25 km präparierten Langlauf-Loipen, zahlreichen Naturrodelbahnen und Skiwanderwegen zu den beliebtesten und führenden Wintersportorten in Bayern.

 

Der BdS/Gewerbeverband Schliersee produzierte jetzt in Zusammenarbeit mit Fremdenverkehrsverein einen Film über die landschaftlichen Schönheiten, über Kultur und die vielen Sportmöglichkeiten in Schliersee.